Fischerjugend Comics

Die Karausche sieht man nicht …

Karauschen sind, im Gegensatz zu ihren nahen Verwandten, den Karpfen, eher heimliche Fische, die man nur selten zu Gesicht bekommt. In aller Regel stehen sie tief am Grund oder zwischen…
weiterlesen

Wo die großen Stämme liegen …

Große versunkene Bäume mit oder ohne Astwerk sind immer Standplätze großer Barsche, die hier leben und fressen. Wenn ihr sie fangen wollt, dann müsst ihr dicht ran ans Holz, egal…
weiterlesen

Hechte stehen konzentriert…

Früher hörte man oft oder konnte lesen, dass Hechte Einzelgänger sind, die andere Hechte fressen oder aus ihrem Revier verbeißen. Das stimmt so nicht. Wenn genug Nahrung da ist, stehen…
weiterlesen

Hakt bei Hitze man nen Graser

Graskarpfen oder Graser, wie sie bei uns oft genannt werden, sind wärmeliebende Fische. In ihrer angestammten Heimat Asien bewohnen sie bevorzugt warme Reviere. Auch in Bayern ist das so. Erst…
weiterlesen

Klopft der Köder …

Spinnangler-Tipp: Die neugierigen Barsche reagieren gut auf Geräusche am Grund. Lasst Euren Köder also zwischendurch auf dem Boden aufschlagen, oder poltert dort mittels Auf-und-Ab mit der Rutenspitze richtig laut herum….
weiterlesen

Ist der Hakenkopf zu schwer…

Beim Zanderfischen ist es wichtig, den Gummifisch oder Twister so zu führen, dass er zwischendurch immer möglichst lange und möglichst langsam absinkt; also Anziehen, Kurbeln, und dann wieder stoppen, sinken…
weiterlesen

Lass den Blinker abwärts taumeln …

Blinker müssen variabel geführt werden, dann fangen sie in der Regel besser. Natürlich kann man sie auch einfach mal hereinleiern, konstant führen. Ihr fangt aber mehr, wenn Ihr das Einspinnen…
weiterlesen

Springen Truttas hoch nach Fliegen …

Bachforellen und andere Salmoniden sind oft auf ganz spezielle Nahrung abonniert. Schwärmen bestimmte Insekten, wie zum Beispiel Maifliegen, braucht ihr es mit einem anderen Köder als der Trockenfliege gar nicht…
weiterlesen