Ei – was schwimmt denn da?

Erfolgreiches Brutboxen-Seminar 2022 in Eichstätt.

Vom 08.10. – 09.10.2022 drehte sich in Titting im Landkreis Eichstätt alles um eine aktive Umweltmaßnahme. Brutboxen-Projekte fördern den ökologischen Zustand unserer Gewässer und vermitteln Verantwortung gegenüber dem Lebensraum Wasser. Gerade mit der Jugendgruppe macht eine Durchführung Sinn, denn diese Verantwortung schafft bei unserem Nachwuchs früh ein wichtiges Bewusstsein für Zusammenhänge in unserer Natur.

Expertenwissen in Theorie und Praxis

Unsere beiden Fachreferenten, Reinhold Hauke und Peter Fischer, setzen sich seit rund 20 Jahren in ihrem Bezirk Schwaben sowie ganz Bayern mit Herz und Fachwissen für das Projekt ein. Durch dieses Engagement findet es auch über die bayerische Landesgrenze hinaus große Beachtung. Diesmal waren unsere Jugendleitungen an der Reihe – um das Erlernte später an ihre Jugendgruppen weiterzugeben und umzusetzen. In Theorie und Praxis lernten sie alles über verschiedene Brutboxen-Systeme, deren Einsatzgebiete und das korrekte Einbringen in das Gewässer.

Von der Schulungs- an die Werkbank

Am ersten Seminartag starteten wir mit den theoretischen Grundlagen. Dabei behandelten unsere Referenten alles Wissenswerte zu den verschiedenen Modellen an Brutboxen und die Betreuung der Systeme. Die richtige Handhabung der Fischeier sowie deren Pflege während des gesamten Prozesses wurden ebenso aufgezeigt, wie direkte Beispiele zur Umsetzung mit Jugendgruppen. Schnell wurde klar, welchen Wert ein solches Projekt für unsere Umwelt und das Bewusststein unseres Nachwuchses hat! Bei den schlüpfenden Fischen stellt sich der sogenannte „Homing-Effekt“ ein, der die Tiere dazu veranlasst, das Gewässer als Heimat wahrzunehmen. Dies fördert die spätere Laichbereitschaft der Bachforellen und hilft somit, einen selbsterhaltenden Bestand aufzubauen. Ein ebenso wichtiger Aspekt besteht darin, dass unser Nachwuchs bei der regelmäßigen Pflege der Brutboxen Verantwortung und Wertschätzung gegenüber dem Lebensraum Gewässer und dessen Lebewesen erfährt. An diesen Aufgaben wächst die Gruppe! Nach dem Mittagessen ging es in die Werkstatt. Dort bauten unsere Teilnehmenden unter fachkundiger Betreuung von Reinhold und Peter funktionierende Brutboxen, die mitgenommen werden durften. Maßstabsgetreue Baupläne, passende Werkzeuge und Materialien lagen hierfür bereit. Nachdem die Spähne und Funken flogen, ließen wir den Abend am Lagerfeuer gemütlich ausklingen. Ein verdienter Abschluss nach einem ereignisreichen Tag!

Richtiger Einsatz der Brutboxen: Mit Fachwissen zum Erfolg

Am zweiten Seminartag ging es an die Anlauter, einem kleinen Zufluss der Altmühl. Zwei Gruppen wurden gebildet, um die Inhalte effektiver darzustellen. Die richtigen Standorte wurden aufgezeigt und mussten mit Rechen, Grabgabeln und Spitzhacke bearbeitet werden. Denn die Fischbrut benötigt lockeren Kies und Gestein, wovon noch zusätzlich etwas eingebracht wurde. Hier finden die geschlüpften Fische nach dem Verlassen der Brutbox Schutz vor Strömung und Fressfeinden. Mit dem beispielhaften Einsatz verschiedener Brutboxen-Systeme und der Vorbereitung konnten alle notwendigen Schritte in Theorie und Praxis umgesetzt werden. Einer erfolgreichen Durchführung mit der Jugendgruppe steht also nichts mehr im Wege!

Wirksame Öffentlichkeitsarbeit

So ein Brutboxen-Projekt ist das perfekte Beispiel dafür, dass wir Angler/innen mehr machen, als Fische zu fangen! Vor allem, wenn unser Nachwuchs hier eine Verantwortung trägt, schafft das positive Aufmerksamkeit. Fragt für eine Durchführung bei der Lokalpresse an und teilt sie in den sozialen Netzwerken. Auf Landesebene hatten wir auf dem Seminar 2021 einen professionellen YouTuber dabei. Es entstand ein toller Brutboxen-Film vom Seminarwochenende, bis zu einer Umsetzung des FV Augsburg mit der Jugengruppe! Auch hier war die Regionalpresse dabei und einige Passanten staunten über so viel Engagement. Schaut einmal rein und überzeugt euch davon. Unser Fischerjugend-Kanal hat außerdem noch weitere tolle Videos für euch im Angebot.

Petri Dank an unsere Gastgeber und alle Beteiligten

Wir möchten uns vonseiten des Landesbüros bei Roland Wünsch und seinem Anglerverein Eichstätt bedanken. Wir nutzten ihr Gewässer für das Einbringen der Boxen und wurden durch Roland auch in der Organisation toll unterstützt. Vielen Dank dafür!

PETRI DANK an alle Beteiligten für ein tolles, interessantes und abwechslungsreiches Seminar! Bei unseren Referenten und Jugendleitungen war viel Engagement, große Hilfsbereitschaft und Interesse zu spüren. Unsere Jugendgruppen und unsere Gewässer werden von eurem Engagement profitieren!

Dominik v. Hunoltstein

Vom Ei zum Fisch: Brutboxen-Seminar 2021

Wir Anglerinnen und Angler haben das Privileg, unsere Passion in wunderschöner Natur ausüben zu dürfen. Daher wissen wir auch, dass Umweltbildung und Maßnahmen zur Unterstützung unserer Natur nicht an der Wasseroberfläche aufhören. Aus diesem Grund fanden sich vom 23.10. – 24.10.2021 Jugendleitungen unserer bayerischen Angelvereine in Nürnberg ein. Es ging um eine aktive Umweltmaßnahme, die unsere Verantwortung gegenüber dem Lebensraum Wasser und den ökologischen Zustand unserer Gewässer gleichermaßen fördert: Brutboxen.

Geballte Kompetenz vom Fischereiverband Schwaben

Unsere beiden Fachreferenten, Reinhold Hauke und Peter Fischer, setzen sich seit rund 20 Jahren in ihrem Bezirk Schwaben sowie ganz Bayern mit Herz und Fachwissen für das Projekt ein. Durch dieses Engagement findet es auch über die bayerische Landesgrenze hinaus große Beachtung. Diesmal waren unsere Jugendleitungen an der Reihe – um das Erlernte später an ihre Jugendgruppen weiterzugeben und umzusetzen. In Theorie und Praxis lernten sie alles über verschiedene Brutboxen-Systeme, deren Einsatzgebiete und das korrekte Einbringen in das Gewässer.

Theorie und Praxis: Fließender Übergang für gesunde Fließgewässer

Am ersten Seminartag starteten wir mit den theoretischen Grundlagen. Dabei behandelten unsere Referenten alles Wissenswerte zu den verschiedenen Modellen an Brutboxen und die richtige Betreuung der Systeme. Die richtige Handhabung der Fischeier sowie deren Pflege während des gesamten Prozesses wurden ebenso aufgezeigt, wie direkte Beispiele zur Umsetzung mit Jugendgruppen. Schnell wurde klar, welchen Wert ein solches Projekt für unsere Umwelt und das Bewusststein unseres Nachwuchses hat! Denn bei den schlüpfenden Fischen stellt sich der sogenannte „Homing-Effekt“ ein, der die Tiere dazu veranlasst, das Gewässer als Heimat wahrzunehmen. Dies fördert die spätere Laichbereitschaft der Bachforellen und hilft somit, einen selbsterhaltenden Bestand aufzubauen. Ein ebenso wichtiger Aspekt besteht darin, dass unser Nachwuchs bei der regelmäßigen Pflege der Brutboxen Verantwortung und Wertschätzung gegenüber dem Lebensraum Gewässer erfährt und an diesen Aufgaben wächst. Im Anschluss an diesen Seminarteil ging es in die Werkstatt, wo unsere Jugendleitungen ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen mussten. Unter fachkundiger Unterstützung von Reinhold und Peter fertigten die Anwesenden funktionierende Brutboxen, die nach dem Seminar mitgenommen werden durften.

Praxis – Teil 2: Nichts dem Zufall überlassen

Nachdem sich unsere Teilnehmer/innen mit dem Werkzeug ausgetobt hatten, ging es in unsere Unterkunft zurück. Den Feierabend hatten sich alle redlich verdient und so saßen wir noch in gemütlicher Runde und ließen den ereignisreichen Tag gemütlich ausklingen. Denn am zweiten Seminartag stand nochmal Action auf dem Programm! In zwei Gruppen aufgeteilt setzten unsere Jugendleitungen die Brutboxen exemplarisch in die Pegnitz ein. Hier ging es darum, geeignete Standorte zu erkennen, diese richtig vorzubereiten und die Box dort sicher zu platzieren. Somit konnten sämtliche Grundlagen in Theorie und Praxis umgesetzt werden, was eine erfolgreiche Umsetzung im jeweiligen Vereinsgewässer unserer Seminarteilnehmer/innen sicherstellt. Letztendlich geht es um die Vermittlung an die Jugendgruppe – hierfür wurde der Grundstein durch unsere Referenten und die Bereitschaft aller Anwesenden bestens gelegt!

Wirksame Öffentlichkeitsarbeit

Das Brutboxenprojekt eignet sich hervorragend für eine öffentliche Darstellung unserer Angelvereine. Denn wir machen wesentlich mehr, also nur Fische zu fangen! Es macht also durchaus Sinn, für eine Projektdurchführung einmal bei der regionalen Presse anzufragen, oder die Aktionen in den sozialen Medien zu teilen. Für unser Seminar hatten wir mit Steven einen professionellen YouTuber dabei, der ein schönes Video für unseren Fischerjugend-Kanal erstellen wird! Freut euch also auf tolle Filmaufnahmen zu diesem Seminar und klickt euch bis dahin durch die anderen Videos – viel Spaß dabei!

Petri Dank an unsere Gastgeber und alle Beteiligten

Wir möchten uns vonseiten des Landesbüros bei den Verantwortlichen der Nordbayerischen Sportangler-Vereinigung Nürnberg bedanken. Wir führten den Theorieunterricht im dortigen Jugendraum durch, nutzten die vereinseigene Werkstatt für den Bau und ihr Gewässer für das Einbringen der Boxen. Vielen Dank für die Unterstützung an dieser Stelle!

Ein erfolgreiches Seminar steht und fällt immer mit den Anwesenden Personen. Hier kann es nur eine Schlussfolgerung geben: PETRI DANK an alle Beteiligten für ein tolles, interessantes und abwechslungsreiches Seminar! Bei unseren Referenten und Jugendleitungen war zu jeder Zeit viel Engagement, große Hilfsbereitschaft und Interesse zu spüren. Unsere Jugendgruppen und unsere Gewässer werden von eurem Engagement profitieren!

Dominik v. Hunoltstein

Brutboxenseminar – AUSGEBUCHT

Das Seminar ist restlos ausgebucht.

Der ökologische Zustand unserer Fließgewässer hat sich im Laufe der Zeit massiv verändert. Menschliche Eingriffe, beispielsweise Begradigungen oder der Bau von Wasserkraftwerken, beeinflussen die Gewässerökologie nachhaltig auf negative Weise. Dies führt im schlimmsten Falle zum Verschwinden natürlicher Laichgebiete und dass sich einige heimische Fischarten, vor allem Salmoniden, nicht mehr selbstständig reproduzieren können. Ein stabiler, natürlicher Salmonidenbestand ist daher nur noch in wenigen Fließgewässern Bayerns gegeben.

HIER gehts zur Online-Anmeldung

Die Entwicklung vom Ei zum Fisch in ein und demselben Gewässer macht aus mehreren Gesichtspunkten Sinn. Zum einen gewöhnt sich der Fisch von Beginn an an die vorherrschenden Gewässerbedingungen und passt sich diesen weitestgehend an. Zum anderen tritt der sogenannte „Homing-Effekt“ ein. Dieser bewirkt, dass sich die Fische im laichfähigen Alter wieder an den Ort ihrer Geburt begeben, um für natürlichen Nachwuchs zu sorgen, sofern die Gegebenheiten stimmen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Brutbox-300x227.jpg

Damit weiterhin Salmoniden in unseren Fließgewässern aufwachsen und sich im Optimalfall wieder eigenständig reproduzieren, bietet die Bayerische Fischerjugend ein Brutboxen-Seminar im Raum Eichstätt, im Herzen Bayerns, an. HIER gehts zur Online-Anmeldung

Es werden Euch alle theoretischen und praktischen Inhalte zum Bau, Einsatz und zur Pflege von Brutboxen näher gebracht! Die selbstgebaute Brutbox dürft ihr mitnehmen und könnt diese gleich mit Eurer Jugendgruppe anwenden! Außerdem lernt ihr, wie funktionsfähige Laichplätze aussehen und wie diese erhalten werden können.

Die Themen des Seminars auf einen Blick:

  • Gewässerökologie: Bedingungen für funktionierende Laichplätze
  • Verschiedene Brutboxen-Systeme
  • Bau und Mitnahme einer Brutbox
  • Korrekter Einsatz und Pflege einer Brutbox
  • Kollegialer Austausch untereinander

Das Seminar ist kostenfrei, Verpflegung und Übernachtung werden ebenfalls von uns übernommen. Dieses Seminar hat aus ökologischer Sicht einen wichtigen, sinnvollen Auftrag für unsere Gewässer – seid dabei und gebt das Erlernte an unseren Nachwuchs weiter! Ihr leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung unserer Ökosysteme und führt aktive Umweltbildung für zukünftige Generationen durch. Keine Lust auf Online-Anmeldung? – Hier gehts zum Flyer mit Anmeldeformular.