Federn für Entenschnäbel: Mit Streamer auf Hecht

Das Angeln mit Kunstködern auf Raubfische ist vielseitig und spannend. Zwei Techniken stehen hierbei im Vordergrund: Das Spinn- und das Fliegenfischen. Beide Angelarten zeichnen sich durch kreative Köder sowie verschiedene Führungs- und Wurfstile aus. Ein spezieller Köder eignet sich ganz besonders, beide „Welten“ miteinander zu verbinden: Der Streamer. HIER gehts zur Online-Anmeldung

Aktiv in Theorie und Praxis

Streamer lassen sich sowohl mit einer Spinn-, als auch mit der Fliegenrute erfolgreich führen. Wir zeigen euch sämtliche Techniken auf, wie ihr mit den „Federbüscheln“ unsere Räuber überlisten könnt. Der Hauptbestandteil des Seminars wird sich auf den Umgang mit dem Fliegengerät konzentrieren. Doch auch für die Spinnrute haben wir sämtliche Tipps und Tricks für euch im Programm. In Theorie und Praxis erfahrt ihr alles über Gerätekunde, verschiedene Streamer-Varianten und Angeltechniken. Bringt euch hier selbst ein, teilt mit uns eure Erfahrungen und tauscht euch aus! Natürlich werden wir natürlich auch ein paar fängige Muster selbst binden – eine super Aktivität für die Arbeit mit eurer Jugendgruppe! Unser erste Seminartag dreht sich um die theoretischen Inhalte sowie das Streamerbinden.

Am zweiten Tag setzen wir das Erlernte direkt in die Praxis um und versuchen unser Glück am Regener See. Bitte beachtet hierzu, dass die Angelkarten selbst bezahlt werden müssen. Das Angeln ist aber keine Pflicht – ihr könnt eueren Kollegen/innen auch gerne über die Schulter schauen.Nehmt nach Möglichkeit euer eigenes Angelgerät mit.Watbekleidung ist absolut sinnvoll – es werden Leihsachen und auch Leihgerät zum Angeln zur Verfügung stehen, allerdings kann das v.a. bzgl. der Watkleidung nicht für jede/n gewährleistet werden. Bitte bei Anmeldung anmerken. Ohne gültigen Fischereischein oder entsprechende Ausrüstung zum waidgerechten Fischfang wird keine Erlaubnis ausgestellt.

HIER gehts zur Online-Anmeldung

Bitte beachtet:

1. Unsere Seminare sind für alle Unterstützer der Jugendarbeit kostenfrei (Unterkunft/Verpflegung/Seminarinhalte). Bei unentschuldigtem Fehlen wird euch aber die Ausfallgebühr in Rechnung gestellt.

2. Es handelt sich um waidgerechtes Angeln und Verwerten der gefangenen Fische. Die entsprechende Ausrüstung, von Kescher bis Betäuber, muss mitgenommen werden – sonst ist das Angeln leider nicht möglich.

3. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 20 Personen begrenzt. Bei Überbuchung zählt der Zeitpunkt der Anmeldung.

HIER gehts zur Online-Anmeldung

 

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Flugstunden im Altmühltal

Großer Andrang auf unserem Seminar Fliegenfischen: Mit Streamer am Strom

Über das Wochenende vom 25.09. – 26.09.2021 kamen 20 Jugendleitungen aus unseren bayerischen Fischereivereinen zusammen, um das Fliegenfischen mit Streamer zu erlernen. Von absoluten Neulingen bis bereits erfahrenen Angler/-innen hatten wir eine genauso bunte Palette unter den Teilnehmenden, wie die Streamer, die wir zusammen gebunden haben. Vom leichten Streamerfischen, z.B. auf Forelle, Aitel und Barsch, lernten wir auch Einiges zur schwereren Klasse für Hecht & Co. Das Wichtigste dabei: Ausnahmslos alle konnten auf unserem Seminar noch etwas Neues lernen, das sie an ihre Jugendgruppe weitergeben können! Alle Teilnehmenden waren zu diesem Zeitpunkt entweder geimpft, genesen oder getestet.

Theoretische und praktische Grundlagen: Fließender Übergang am Fluss

Der erste Seminartag startete in unserer Unterkunft, um die theoretischen Grundlagen des Fliegenfischens kennenzulernen. Ralf Jessel, unser Fachreferent, durchleuchtete Gerätekunde, biologische Fakten zu Wasserinsekten sowie Zielfischen und das Verhalten am Gewässser. Einige Tipps und Tricks aus jahrezehntelanger Erfahrung durften hier natürlich nicht fehlen. Nach einem besonders lehrreichen Vormittag hatten sich alle das Mittagessen ehrlich verdient.

Am frühen Nachmittag ging es dann schon ans Wasser – schließlich muss die Theorie auch in der Praxis umgesetzt werden. Nicht nur unser Nachwuchs fängt hier klein an und so versuchten sich unsere Jugendleitungen zunächst am richtigen Umgang mit dem Fliegengerät. Eine Insel, umflossen von der Altmühl, bot einen wunderschönen Rahmen für die ersten Übungen. Unterstützt wurde Ralf hier von Maurice Bannach, einem seiner Unterstützer und Mitglied seiner Jugendgruppe – ein vorbildliches Beispiel für gute Jugendarbeit!

Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen kamen wir ganz schön ins Schwitzen. Doch am Ende der Übungseinheit hat sich das alles ausgezahlt, denn Schwünge und Würfe gingen schon viel besser von der Hand. Also zurück zur Unterkunft, das Abendessen genießen und zum letzten, ebenso interessanten wie gemütlichen Teil des ersten Seminartages!

Selbstgemachte Kreativität: Abendliches Streamer-Binden

Frisch gestärkt war für den späten Abend nochmals Konzentration und Feingefühl gefragt. Ralf stellte uns drei fängige Streamer-Muster vor, die wir unter direkter Anleitung nachgebunden haben. Hierfür nutzten wir den dortigen Fernseher und die Kamera in Ralfs Handy, die jeden Schritt auf den Bildschirm warf. Auch hier zeichnete sich Maurice wieder als hervorragende Stütze aus – sobald Hilfe nötig war, waren er und Ralf direkt zur Stelle.

So fertigten unsere Teilnehmenden zwei kleinere Muster für leichteres Fliegengerät sowie einen großen Hecht-Streamer an. Bei letzterem entschied sich ein Teil unserer Jugendleitungen, die Farben ein wenig anders zu wählen, als vorgegeben. Genau darin liegt auch ein Reiz: Es muss nicht immer naturgetreu, oder strikt nach Anleitung sein. Eigene Ideen und Entwürfe können ebenso fängig sein – unter anderem deshalb ist das Fliegenbinden wirklich eine hervorragende Beschäftigung für die Jugendgruppe!

Feuertaufe im Wasser: Praktische Umsetzung an der Altmühl

An Tag zwei lag der Fokus allein darauf, das Erlernte voll und Ganz in die Tat umzusetzen. Natürlich mussten auch die selbstgebundenen Streamer ihre Prüfung bestehen! Um es vorweg zu nehmen: Sie spielten sehr gut unter Wasser und werden garantiert den ein oder anderen Fisch überlisten. Das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite, was das Angeln allerdings nicht leichter machte.

Strahlender Sonnenschein, Windstille und Temperaturen über 25 Grad schlugen den Fischen auf den Magen. Hinzu kam natürlich die hohe Anzahl an Leuten, die nicht gerade für Ruhe am Gewässer sorgte. Dennoch konnten ein paar halbstarke Aitel überlistet werden, auch wenn das Fangen natürlich nicht im Vordergrund stand. Maurice und Ralf unterstützten wieder bestmöglich, auch unser Teilnehmer Roland Wünsch vom gastgebenden Anglerverein Eichstätt hatte einige Tipps und Tricks parat.

Petri Dank für die Unterstützung und das Engagement

Großer Dank gilt dem Anglervein Eichstätt für die überragende Unterstützung unseres Seminars! Besonders die Vereinsmitglieder Roland Wünsch und Ralf Peter sind hier zu erwähnen, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen. Von der Planung bis zur Umsetzung betreuten sie die Seminarbläufe rund um ihr wunderschönes Gewässer und unterstützden das Landesbüro damit bestens. Darüber hinaus wurden uns die Angelkarten kostenfrei zur Verfügung gestellt – ein riesen PETRI DANK dafür!

Unser Seminar war ein voller Erfolg – die gesamte Gruppe war mit Spaß, Interesse und Engagement bei der Sache. Wir bedanken uns hiermit bei allen Anwesenden für ein wunderbares und lehrreiches Wochenende in toller Atmosphäre. Unsere Jugendgruppen werden sich über viele neue, interessante Aspekte unserer Leidenschaft freuen können – und wir freuen uns auf das nächste Seminar mit euch!

Dominik Hunoltstein